Ultraschalltherapie - Physiotherapie Robert Christen GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ultraschalltherapie

Angebot > Physiotherapie
Ultraschall  (kombiniert mit Elektrotherapie)


    


Die Ultraschalltherapie  zählt mit dem Reizstrom zu den gängigen Behandlungsformen der physikalischen Therapie.
Therapeutischer Ultraschall wird mit den Frequenzen 1 MHz oder 3 MHz als Dauerschall oder Impulsschall in unterschiedlichen Tastverhältnissen angewendet. Die Ultraschalltherapie wird augrund ihrer vielschichtigen Wirkungen der Mechanothermotherapie zugeordnet. Die Ultraschalltherapie kann auch kombiniert mit Elektrotherapie gemacht werden, was die schmerzlindernde und resorbierende Wirkung noch deutlich verstärkt


Indikationen:

1. Hautstörungen:
  • Neurodermitis und Ekzemen
  • Psoriasis/Schuppenflechte
  • Akne
  • Ulcus cruris (Geschwür, z.B. offenes Bein)
  • Besenreiser
  • Narben, Narbenkeloid

2. Orthopädische , rheumatische Beschwerden:
  • Epicondylitis am Ellenbogen (Tennisellenbogen)
  • Sehnenentzündungen z.B. an Schulter oder Achillessehne, Sehnenscheidenentzündungen
  • Schleimbeutelentzündungen an den grossen Gelenken, wie: Hüfte, Schulter, Knie…
  • Arthrosen
  • Arthritis kleinerer Gelenke
  • Karpaltunnelsyndrom
  • ISG Beschwerden
  • Spondylarthrosen
  • Verklebungen
  • Beginnende Kalkablagerungen in Schleimbeuteln, Gelenkkapsel, Muskeln, Sehnen, Bänder
  • Fersensporn
  • Dupuytrensche Kontraktur, Narbenkeloid

3. Durchblutungsstörungen:
  • M. Raynaud
  • thrombangiitis obliterans
  • Sudeck-Dystrophie
  • Ödem

4. Erkrankungen peripherer Nerven:
  • Neuropathie

5. Phantomschmerz:

Absolute Kontraindikationen:

  • Schwangerschaft
  • bei Kindern nicht über der Wachstumsfuge und den Schädelknochen
  • Gehirn, Sinnesorgane, Keimdrüsen

Die Wirkungen der Ultraschalltherapie können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Hyperämisierung
  • Beschleunigung von Stoffwechselfunktionen (Microzirkulation, Diffusionsvorgänge)
  • Erhöhung der Dehnbarkeit von Bindegewebsstrukturen (Kollagenfasern).
  • Schmerzlinderung
  • Muskuläre Detonisierung und Spasmuslösung
  • Beschleunigung von Heilungsprozessen
  • Stimulierung der Frakturheilung

1.Mechanisch-physikalische Wirkung
Die Ultraschallschwingungen verursachen in den Geweben eine Kompression und Expansion mit derselben Frequenz wie die des Ultraschalls, was zu Druckschwankungen in den Geweben führt. Aus diesem Grund ist der mechanische Effekt auch als Mikromassage bezeichnet worden.

2. Thermische Wirkung
Die Mikromassage der Gewebe erzeugt Reibungswärme. Besonders in Knochengewebe, Knorpel, Sehnen, Muskelgewebe und Haut kommt es zu Wärmeentwicklung.

3. Biochemische Wirkung
Sowohl die thermische als auch die mechanisch-physikalische Wirkung führt zu Synergie-Effekten, die wir als biochemische Wirkung beschreiben.
  • Die Gefäße werden erweitert, die Durchblutung verbessert
  • Die Zellen werden besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt
  • Die Membrane werden durchlässiger
  • Die Collagen- und Elastinsynthese werden angeregt
  • Das Bindegewebe wird gestärkt
  • Die Lymphbewegung und der Lymphabfluss werden verbessert
  • Der pH-Wert der Haut geht in die alkalische Richtung
  • Die Muskulatur entspannt

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü