Thermotherapie - Physiotherapie Robert Christen GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Thermotherapie

Angebot > Physiotherapie
Thermotherapie:  Wärme / Kälte    
Parafango - Infrarot - Heublumenwickel  - UKW  - Flockeis

1. Wärmetherapie:

Das Geheimnis der Wärmetherapie
Dass Wärme uns gut tut, merken wir schon bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühling. Das warme Licht auf unserer Haut lässt uns aufblühen und erweckt unsere Lebensgeister. Doch warum hat die Wärmetherapie so eine heilende Wirkung?
Das liegt daran, dass die Erhöhung der Körpertemperatur wie ein Katalysator auf den Stoffwechsel wirkt. Die Verbrennungsvorgänge im Körper laufen leichter ab und die Reaktionsgeschwindigkeit wird gesteigert. Auf Grund der Wärmeeinwirkung weiten sich die Gefäße. Das führt zur besseren Durchblutung,
der Stoffwechsel wird angeregt und kann sich besser gegen Infekte zur Wehr setzten. Ein weiterer positiver Effekt der Wärmetherapie ist die Entspannung der Muskeln, weshalb sie auch häufig bei Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen eingesetzt wird.

Wärme wird lokal oder am ganzen Körper angewendet.
Wärme wird sehr häufig in der Schmerztherapie angewandt. Örtlich kann das durch Infrarotlichtbestrahlung, Fango- und Paraffinpackungen, mit Heublumenwickel oder UKW (Diathermie), erfolgen. Wärmeanwendungen für den ganzen Körper erreicht man durch Sauna oder Bäder.
Die Schmerzschwelle wird verändert.
Durch Wärmereize wird, durch stärkere Durchblutung, der Stoffwechsel gesteigert, algogene Substanzen werden verstärkt abtransportiert. Die Folge ist eine Veränderung der Schmerzschwelle.


2. Kälteanwendungen:

Eis ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung. Eis wird eingesetzt in Form von Eisabreibung, Eistauchbad, Eispackungen.

  • zur Schmerz- und Stauminderung bei akut entzündlichen Gelenken oder bei frischen Verletzungen
  • zur Entzündungshemmung
  • zur Tonuserhöhung der Muskulatur bei schlaffen Lähmungen
  • die Durchblutung fördern
  • Ver- bzw. Fehlspannungen in Muskulatur und Bindegewebe positiv beeinflussen. (tonussenkend oder aufbauend, je nach Technik)
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü